1. Februar ZUGWACHSTUM

    KALENDER: George(s) Koltanowski †2000

    Wer sich bisweilen für unorthodoxes Schach begeistern kann, dem seien untenstehende Varianten ans Herz gelegt.
    -› 27. Jan.; 4. Mai; 14. Aug.; 12. Dez.

    Progressive-Chess
    (Ursprung unsicher, England/Schottland ca.1935) Grundidee:
    Die Zahl der Züge wächst ständig an – Spielregeln:
    (1) Weiß 1 Zug, Schwarz 2 Züge usw.
    (2) Könige dürfen keinen Schachs ausgesetzt werden.
    (3) Ein Zug endet sofort, wenn Schach gegeben wird.
    (4) Der König muss im ersten Zug aus dem Schach, sonst ist er matt.
    (5) Hat ein Spieler keinen Zug zur Verfügung, ist die Partie remis (patt).
    (6) Nur im ersten Zug darf en passant geschlagen werden, und zwar jeder Bauer, der in der letzten Zugfolge des Gegners um zwei Schritte bewegt wurde.
    Variante 1 (Roberto Salvadori 1971):
    Wer vor dem letzten regulären Zug seiner Folge Schach gibt, verliert unmittelbar. Wird während fünf Zügen keine Figur geschlagen und kein Bauer bewegt, ist die Partie remis.
    Variante 2: Keine Figur darf in einem Zug zweimal ziehen, solange nicht mindestens jede Figur einmal dran war. Die Rochade zählt als ein Zug, bei dem allerdings beide Figuren bewegt wurden. Ein umgewandelter Bauer darf nicht nochmals als Figur bewegt werden. Die Partie endet remis, wenn ein Spieler nicht alle seine Züge ausführen kann.
    KURZKOMMENTAR: Die Partien gehen nur über wenige Züge, mit trickreichen Mattkombinationen.

    Quest (Donald Benge 1975) Grundidee: Höchstens 10 Züge auf einmal sind möglich – Spielregeln:
    (1) Weiß beginnt mit höchstens 5 Zügen.
    (2) Ein Spieler darf frühestens nach dem ersten Zug passen.
    (3) Keine Figur darf mehr als einmal gezogen werden.
    (4) Die Rochade gilt als Königszug, das heißt, der Turm ist als Zugfigur verfügbar.
    (5) Ein umgewandelter Bauer darf als Figur nochmals im gleichen Zug ziehen.
    (6) Wird eine Figur geschlagen, darf der Gegner sofort – während des Zuges – zurückschlagen; wurde im letzten Zug geschlagen, gilt das Rücknehmen als erster Zug des anderen Spielers.
    (7) Möchte ein Spieler nach einem Schlagen passen, muss er dies vor dem Zug ankündigen.
    (8) Eine schlagende Figur darf, falls sie auf dem Brett bleibt, nochmals ziehen.
    (9) Ein Bauer darf während des Zuges en passant geschlagen werden, es sei denn, der erste Spie- ler passt.
    (10) Ein König muss sofort aus dem Schach gezogen werden; die Schach gebende Figur darf nochmals im Zug verwendet werden; bei einem Abzugsschach darf die abziehende Figur nochmals gezogen werden.
    (11) Wird der König des am Zug befindlichen Spielers durch die Bewegung des feindlichen Königs ins Schach gestellt, muss er sofort geschützt werden; dies gilt als Zug (dabei darf auch eine bereits gezogene Figur bewegt werden).
    KURZKOMMENTAR: Die Partien bekommen geradezu Problemcharakter.

Quelle -pdf:

Schachkalender 05.02. proSchach.de
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 05.02.

About the Author