1. Februar BRONSTEINS MAGIE

    KALENDER: Thomas Hyde †1703 -Jan Plachetka *1945, tschech. GM – Ratmir Cholmow †2006

    David Bronstein selbst bezeichnete die Kombination gegen Viktor Kortschnoi als eine der besten, wenn nicht die beste seines Lebens. Das Diagramm zeigt die Stellung nach dem 38. Zug. lm zweiten Beispiel stellt der schlitzohrige Bronstein eine Falle,
    in die Minich auch prompt hineintappt. Staunen Sie selbst! -› 19.Feb.

    Bronstein – Kortschnoi
    Moskau 1962
    ▪ Wie zieht David Bronstein?
    Tipp: Der schwarze König muss in Schach gehalten werden.
    39.Txh6!! Kortschnoi stoppt nach eingehender Betrachtung der Stellung die Uhr. Vier Varianten musste er durchanalysieren,
    alle vier enden mit einem Sieg für Weiß.
    Die 4 Fälle im Schach dieser Partie Bronstein vs. Kortschnoi neu definiert:
    (A) 39…Kf7 40.Dc7+ Kg8 41.Dc8+ Kf7 43.De6+ Kf8 43.Th8#.
    (B) 39…Kg5 40.De5+ Kxg4 (40…Kxh6 Dh5#) 41.Tg6+ Kh4 42.Dg5#.
    (C) 39…gxh6 40.Dg8+ Kf6 41.Df8+ mit Damengewinn.
    (D) 39…Kxh6 40.Dh8+ Kg6 41.Dh5+ Kf6 42.g5+! und wiederum geht die Dame verloren.
    Noblesse oblige!
    (Adel verpflichtet – höhere Stellung verpflichtet zu sozialer Verantwortung.)

    Bronstein – Minic
    Lwow 1962
    ▪ Wie zieht David Bronstein?
    Tipp: Bronstein stellt eine Falle, die im zweiten Zug zuschnappt.
    ▪ 1.g4+! Kxg4 2.a6 e5?. Größeren Widerstand bot Kf5.
    3.Tc7 Tb3 4.Txc6 Txb4 5.a7
    Schwarz gab auf, da auf 5…Ta4 das Ablenkungsopfer 5.Tc4+ kommen würde.
    Dies war zugleich auch der Sinn der Bronstein’schen Falle im 1. Zug.
    Typisch David Bronstein!

Quelle -pdf:

Schachkalender 18.02. proSchach.de
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 18.02.

About the Author