31. März SUPERSTARS VON MORGEN

KALENDER: András Adorján *1950, ung. GM – E Humpy Koneru *1987, ind. WGM

Eingetretene Vorhersagen – denn schon ganz lange konnte man die steile Karriere von Magnus Carlsen beobachten.
Und tatsächlich – ihm gelang es vom Nachwuchsstar bis zum Gipfel zu gelangen.

Magnus Carlsen – Mozart des Schachs Magnus Carlsen wurde am 30. November 1990 in Tønsberg geboren und gilt nach Garri Kasparow als einer der ganz großen Hoffnungsträger des königlichen Spiels. Anfang 2004 sicherte sich der verschlossene Junge innerhalb von nur vier Monaten alle drei Großmeisternormen – als drittjüngster Spieler der Schachgeschichte. Seit- dem ist sein Aufstieg ungebrochen. Lubomir Kavaleks Worte »Mozart des Schachs« hallen nach, wenn Magnus Carlsen an den Spieltisch tritt.
Alireza Firouzja (Iran – Frankreich) und Vincent Keymer (Deutschland) wie die ganz jungen indischen Großmeister sind wohl die Zukunftsstars. Ein Beispiel dafür ist sicher der Sieg von Rameshbabu Praggnanandhaa (16 Jahre) gegen den amtierenden Weltmeister Magnus Carlsen (22.02.2022).

Andere indische Nachwuchsstars sind u.a. die indischen Nachwuchshoffnungen Nihal Sarin(14), R. Praggnanandhaa (16) und D.Gukesh(15) ziehen von Turnier zu Turnier, auch wenn der Schulbesuch darunter etwas leidet. Vielleicht gelingt es Ihnen wie
Viswanathan Anand eines Tages ganz an die Spitze.

Auch eine deutliche gewachsene Großmacht in Richtung Schach ist China, die nicht nur durch Weltklasse-Spieler in den Top100 genug
Vorbildwirkung für die Nachwuchsspieler erlauben, sondern Schach auch mit Wetteinsatz befördern.

Also sind wir gespannt was die Zukunft bringt oder kommt die Begeisterung in Russland für Schach eben Fußball
nochmals auch nach Nepomniatchi zum Tragen.


Sergej Karjakin – Jüngster GM der Geschichte Am 12. Januar 1990 in Simferopol auf der Halbinsel Krim geboren, machte Sergej Karjakin im August 2002 Schlagzeilen in allen Schachmagazinen: Mit nur 12 Jahren und 7 Monaten wurde er der jüngste Großmeister der Schachgeschichte. Vergessen waren Namen wie Bobby Fischer oder Judit Polgár. Wie der im selben Jahr geborene Gegenspieler Carlsen wird auch der Ukrainer Karjakin von Garri Kasparow als ein möglicher zukünftiger Weltmeister gehandelt.

Humpy Koneru – Indiens Perle Humpy (ursprünglich Hampi) Koneru wurde am 31. März 1987 in Gudivada im indi- schen Bundesstaat Andrah Pradesch geboren. Mit fünf Jahren lernte sie von ihrem Vater Schach. Dieser gab seinen Berufals Chemielehrer auf, um die Tochter zur Welt- spitze zu führen. Und dort ist Humpy längst angekommen; jüngste Großmeisterin der Geschichte (mit knapp 15 Jahren), Jugendweltmeisterin U10 (1997), U12 (1998), U14 (2000) und U20 (2001) und nach Judit Polgár nach Elo-Wertung zweitstärkste Spielerin aller Zeiten. Humpy Koneru trägt Indiens Hoffnungen.

Teimur Radjabow – Wunderkind aus Aserbaidschan Schon im Alter von zwölf Jahren gewann der am 12. März 1987 geborene Teimur Radjabow die U18-Jugencleuropameisterschaft. Ein Jahr später erlangte das Wunderkind als damals zweitjüngster Spieler der Geschichte Großmeisterehren. Seine Heimat am Kaspischen Meer ist schachbegeistert wie kaum ein anderes Land, und so trägt Radjabow, wie schon der ebenfalls aus Aserbaidschan stammende Garri Ka-sparow, heute die Hoffnungen Tausender Fans. Mit dem triumphalen Sieg bei der Schacholympiade 2006 in Turin zeigten Radjabow und Co. der Schachwelt ihr überragendes Potential.

Quelle: -pdf.

Schachkalender 31.03. proSchach.de
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 31.03.

About the Author