5. April GAMBIT BIS KÖNIGSFLÜGEL

KALENDER:  Kirsan lljumschinow *1962, kalrnück. FIDE-Präsident • Gyula (Julius) Breyer *1894-1921, ung. Meister

Die Sprache der Schachspieler ->16. März (30. Juni)

Gambit (ital. dare i/ gambetto, dt. jemandem ein Bein stellen; vielleicht auch ein
vorteilhaftes Tauschgeschäft machen): Opferangebot in der Eröffnungsphase.

Gangart: Die Art und Weise, wie die Schachfiguren bewegt werden dürfen.

Gedeckter Freibauer (siehe Freibauer): Freibauer mit eigener Bauerndeckung.

Gegengambit: Beantwortung eines Bauernopfers von Weiß durch ein Gegenopfer.  

Gegenspiel: Bezeichnung für eine aktive Form der Verteidigung.

Geschlossene Spiele: Traditionelle Bezeichnung für alle Eröffnungen, die nicht
mit e2-e4 beginnen.

Grundreihenmatt:
Mattsetzung des Königs auf der Grundreihe durch eine Schwerfigur. (Turm oder Dame)

Grundstellung: Ausgangsstellung

Halboffene Linie: Schwerfiguren werden durch keinen eigenen Bauern behin­ dert.

Halboffene Spiele: Traditionelle Bezeichnung für alle Eröffnungen, bei denen e2-e4 nicht mit e7-e5 beantwortet wird.

Halbzug: Bewegung einer Figur oder eines Bauern gemäß seiner Gangart durch
einen der Spieler. Zwei Halbzüge machen einen (vollen) Zug aus.

Hängepartie: Bezeichnung für eine Partie, die unterbrochen und später fortge­setzt wird.

Hauptvariante:Die wichtigste Variante in einem Abspiel.

Hinlenkung: Kombinationsmotiv, bei der eine gegnerische Figur unter Opfer auf
ein bestimmtes Feld genötigt wird.                                                                       

Initiative: Vorteil, der nicht auf materiellem Übergewicht beruht.                           

lngosystem:  Wertungssystem von  Anton Hößlinger; nach seiner Heimatstadt
Ingolstadt benannt; bis 1992 in Gebrauch;Umrechnung von Elo auf lngo =355 – Elo:8

Isolierter Bauer/Isolani:Alleinstehender Bauer, der von keinem eigenen Bauern
gedeckt werden kann.                                                                                      

J’adoube: »ich rücke zurecht«; ein am Zug befindlicher Spieler kündigt mit die­sen Worten an,
dass er einen Stein nur richtig hinstellen will.

Kiebitz: Scherzhafte Bezeichnung für eine Zuschauer bei Schachpartien; eine Anspielung auf den schwarz-weiß gefleckten Sumpfvogel.

Kombination: Eine Folge von Zügen, in der beide Spieler erzwungene Züge ma­chen und
die mit einem Vorteil für die beginnende Seite endet.

Kompensation:
Materielle oder positionelle Entschädigung für gegnerische Vor­teile.

Königsangriff: Ein Manöver mit dem Ziel, den König matt zu setzen.

Königsflügel: Schachbrettseite auf der sich in der Grundstellung der König be­findet.

Quelle: -pdf.

Schachkalender 05.04. proSchach.de
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 05.04.

About the Author