1. Februar SIEBENMEILENSTIEFEL
    KALENDER: Arnold Sheldon Denker *1914-2005, am. GM- Sergei Dolmatow *1959, russ. GM – lsaac Kashdan †1985

    Unaufhaltsam, scheinbar mühelos können sich Bauern durch die Reihen der Gegner wälzen, mit schier vernichtender Wirkung. Zwei Beispiele aus der Frühzeit des Kunstschachs von Meier und Kubbel sollen dies verdeutlichen. Um die Neugier ein wenig anzustacheln, sei so viel verraten: Das erste Matt in 7 erfolgt durch den Bauern aufd2, das zweite durch seinen Kollegen auf h2!

    Meier 1885 ▪ Matt in 7 Der schwarze Monarch steht bedrängt, keine Frage.
    Immerhin steht das Fluchtfeld c4 offen.
    Doch eine erste Bewegung auf weißer Seite schließt sofort diese Lücke.
    ▪ 1.Kb3 e3. Nur so kann das Matt auf diesem Feld verhindert werden,
    2.dxe3+. Die erste Bewegung dieses bedrohlichen Bauern; aber sehen Sie weiter.
    2…Ke4 3.exd4+ Kd5 4.dxe5+ Ke6 5.exd6+ Kd7 6.dxe7+ Ke8 7.exd8S#.
    Die letzte Umwandlung ist es, die das Fluchtfeld auf f7 absperrt.
    Dagegen sind so manche Autojagden auf Streifen aus Babelsberg oder Hollywood nicht so spannend.
    Welch eine Jagd über das volle Brett! – was für ein Brett.

    Leonid Kubbel 1910
    ▪ Matt in 7
    Hier ist es zunächst der b-Bauer, der eine direkte Mattdrohung aufstellt:
    1.b4. Schwarz tritt nun die Flucht nach vorne an, indem er mit Schachgeboten und Deckung der Mattfelder kontert:
    1…fxg3+ 2.hxg3. Der Beginn einer langen Reise. 2…Tf4+ 3.gxf4 Dxe5 4.fxe5 Sd6 5.exd6 Txc7 6.dxc7 Lf3 und schließlich 7.cxb8S#. So schön und nur für Cracks so einfach – Da sagt vielleicht sogar Wesley So,
    so einfach kann das gehen ;-D

Quelle -pdf:

Schachkalender 20.02. proSchach.de
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 20.02.

About the Author