6. März VOM ONLINE- ZUM TANDEMSCHACH

KALENDER: Alexander Michailowitsch Tschernin *1960, ukr.-ung. GM – Bela Soos *1930, rum. IM u. Fußball-Nationalspieler Sonja Graf †1965 Ludek Pachmann †2003

Spielformen des königlichen Spiels

Spielarten, die die vollständigen Schachregeln verwenden, dürfen nicht mit Schachvarianten verwechselt werden.
Bei Letzteren darf das Regelwerk völlig verändert werden, und nicht einmal die Brettgröße ist ein Tabu.

Beratungspartien: Hier dürfen sich mehrere Spieler absprechen. Heute ist diese Spielform eher unmodern.

Blindschach: Einer oder beide Spieler spielen ohne Ansicht des Brettes. Blindsimul- tan-Schach wird auf mehreren Brettern ausgetragen.

Blitzschach: Üblicherweise wird mit einer Bedenkzeit von 5 Minuten gespielt. Bei Entscheidungspartien bekommt Weiß eine Minute mehr (oder Schwarz eine weni- ger), muss dafür jedoch die Partie gewinnen.

Bullet: Die schnellste Form der Schachpartie wird online mit 1 Minute Bedenkzeit pro Spieler abgewickelt.
Ultra-Bullet: Mittlerweile mit einer Bedenkzeit von 30s pro Spieler.

Fernschach: Kann postalisch (10 Züge in 30 bis 60 Tagen), per E-Mail oder online ge- spielt werden. Hier ist der Einsatz von Hilfsmitteln wie Schachprogrammen, Büchern und Computern ausdrücklich erlaubt.

Online-Schach: Hier spielt man über einen Schachserver. Gegner annähernd gleicher
Spielstärke kann man durch die Wertungszahlen, die üblicherweise angegeben werden, finden. Zusätzlich besteht die Möglichkeit des Chattens.

Schnellschach: Die Bedenkzeit liegt zwischen 15 und 60 Minuten. Es werden eigene Turniere ausgetragen. Tiebreaks bei K.-o.-Turnieren werden häufig im Schnellschach entschieden.

Simultanschach: Meist tritt ein starker Spieler gegen mehrere Gegner gleichzeitig an. (Zsuzsa Polgár hält seit 2005 mit 326 Partien den Weltrekord.) Der Simultanspieler hat normalerweise immer Weiß. Bei verkürzter Bedenkzeit spricht man von Uhrenhandicap.

Tandemschach: Zwei Zweier-Teams (ein Spieler mit Weiß, einer mit Schwarz) spielen gleichzeitig an zwei Brettern gegeneinander. Geschlagene Figuren werden dem Partner gegeben, der sie dann anstelle eines Zuges einsetzen darf. Sobald eine Partie entschieden ist, endet das Match. -› 12. Dez.


Quelle: -pdf.

Schachkalender 06.03. proSchach.de
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 06.03.

About the Author