Schachkalender – 13.01.

  1. Januar UNWIDERSTEHLICH!
    KALENDER: Enrico Paoli *1908-2005, ital. GM u. Studienkomponist

    Ein paar Worte zu Sam Loyd (30.01.1841—10.04.1911):
    Trotz beachtlicher Stärke als Schachspieler war Loyd schon in jungen Jahren vor allem den mathematischen Rätseln zugeneigt. Dennoch haben viele seiner Problemkunstwerke Eingang in die Literatur gefunden, oftmals unter Pseudonymen wie King, Knight oder Bishop.
    Das hier besonders hervorzuhebende und präsentierte Problem leiht er sich übrigens einen Gedichttitel von Henry Wadsworth Longfellow aus.
    Sam Loyd Excelsior 1858 London Era — 13. Januar 1861
    Matt# In 5 Zügen
    Schön locker bleiben und ja keine Angst, Sie müssen sich auf keine unmögliche Denkakrobatik einlassen. Beim berühmten Excelsior-Problem darf das »höher hinauf “steigen”
    (das ist die Bedeutung des lateinischen Namens – Excelsior –) quasi im Lehnstuhl genossen werden. Samuel Loyd, der Puzzlekönig, hat 1858 einem seiner Problemkollegen, Denis Julien, eine kleine Wette angeboten. Denn dieser behauptete großspurig, immer sofort die Figur zu sehen, die keinesfalls matt setzen könne.
    Nun, wie steht es bei lhnen? Schenken Sie dieser Stellung ein paar Sekunden Aufmerksamkeit. ============================================================
    Jetzt zur Auflösung: Es ist der Bauer auf b2, der den Exekutor macht!
    1. b4!.
    Warum nicht gleich Tf5 und matt im nächsten Zug auff1?
    Klar, der schwarze Turm schaltet sich mit einer Fesselung ein (1 …Tc5), und damit wird Matt in 5, wie oben gefordert, unmöglich.
    Trotzdem kommt zunächst 1…Tc5+. Ein Schlagen 1…Txc2 wird mit 2.Sxc2 beantwortet — und anschließend exekutiert der Winkelzug Tf5-f1 ganz ungestört. Der freche b-Bauer beseitigt das erste Hindernis:
    2.bxc5 und stellt gleich eine direkte Mattdrohung auf, nämlich
    3.Tb1#. Nur 2…a2 kann hier Schutz bieten. Doch das weiße Bauerlein marschiert weiter: 3.c6. Ein Schlagen mit 3.cxb6 gibt dem schwarzen Läufer Zeit, sich mit 3…Lc7 und in der Folge Lf4 oder Lxg3 und Le1 lange genug dazwischenzustellen, um obige Mattforderung in 5 zu unterbinden. Sehen Sie selbst. Dennoch: 3…Lc7. Wieder geht der Bauer unbeirrt seinen Weg: 4.cxb7. Das Tragikomische an der schwarzen Lage: Jeder beliebige Zug wird mit der krönen- den Umwandlung des Bäuerleins mittels 5.bxa8D# (was für eine Notation!) beantwortet.
    Eine alte Zen-Weisheit besagt: „Das Hindernis ist der Weg.“

Quelle – pdf:

Schachkalender 13.01. proSchach.de
Schachkalender, Zitate, Schachanekdoten und Schachgeschichte, Schachtageskalender 13.01.